Cdu 26 04 2022 @steffen Boettcher 92

CDU-Kommunalbüro eröffnet

Ob Gemeindevertreter, Stadt- und Kreisräte oder Bürgermeister – das Kommunalbüro ist die neue kommunalpolitische Anlaufstelle im Konrad-Adenauer-Haus. Bei der Eröffnung am gestrigen Dienstag war Martin Friedrich, Bürgermeister in Sitzendorf und CDU-Kreisgeschäftsführer im Kreis Saalfeld-Rudolstadt, mit auf der Bühne. Wir haben ihn gefragt:

Was bringt das neue Kommunalbüro?

Ich hoffe: einen dauerhaften Mehrwert für alle unsere Mandatsträger, egal ob ehrenamtlich oder im Hauptamt. Endlich eine gebündelte Anlaufstelle für kommunale Grundsatzbildung, personelle Weiterentwicklung und vor allem für inhaltliche Vernetzung zu haben, war längst überfällig. Als ehrenamtlicher Bürgermeister und Kreistagsmitglied gefällt mir persönlich, dass wir erfolgreiche Anträge und gute Ideen demnächst viel einfacher teilen können.

Welche Themen lagen Ihnen in Berlin auf dem Herzen?

Wir haben in der Diskussionsrunde über den würdigen Umgang mit den ukrainischen Flüchtlingen auf kommunaler Ebene diskutiert. Im März gab es bei uns einen von CDU-Mitgliedern und Freunden organisierten Transport von Hilfsgütern an die polnisch-ukrainische Grenze. Auf der Rückfahrt haben wir 21 Frauen und Kinder mit nach Thüringen gebracht. Das ehrenamtliche Engagement von Vereinen, Firmen, Bürgern, aber auch die Arbeit der Kommunen, hervorzuheben, war mir deshalb sehr wichtig. Mein besonderer Dank gilt der ehrenamtlich betriebenen "Harfe" in Bad Blankenburg. Dort wird nicht nur Wohnraum geboten, sondern eine Gemeinschaft aufgebaut.

Welchen Eindruck hat Christina Stumpp als Leiterin des Kommunalbüros auf Sie gemacht?

Sie ist eine sympathische und authentische Person. Man spürt sofort, dass sie aus der Kommunalpolitik kommt und die nötige Bodenhaftung hat. Ich denke, dass Christina Stumpp eine gute stellvertretende Generalsekretärin wäre.

Hier gibt es die Übersicht über das neue Angebot:
https://www.cdu-kommunal.de/

(Foto: Steffen Böttcher)